Rundweg

Florenz

Florenz - 1

Von der Terrasse des Piazzale Michelangelo und der Kirche von San Miniato al Monte können Sie bewundern Florenz, ein Open-Air-Museum.

Die Stadt durchzogen von dem Fluss Arno, kombiniert mit einzigartigen Brücken, einschließlich der romantischen Ponte Vecchio.

Ein Spaziergang durch die Straßen der Altstadt, wo Sie die Cattedrale Santa Maria del Fiore treffen, das Battistero, die Uffizi, Bargello und der Galleria dell'Accademia.

Nicht verpassen: die Kirche Santa Maria Novella und Santa Croce Kirche, Kirchen-Museen reich an Kunstwerke , Palazzo Pitti mit seinen Museen und die Boboli-Gärten.

Ein einzigartiger Ort zum Leben: die Oltrarno. Charakteristisch Florentiner Stadtteil mit Handwerksläden , Trattorien und Wein.

Sehenswürdigkeiten

Piazza del Duomo

- Die Kathedrale Santa Maria del Fiore, von Arnolfo di Cambio im Jahre 1296 begonnen und erst im Jahre 1436 von Meister Filippo Brunelleschi fertiggestellt;
- Die Kuppel, Symbol von Florenz, die einen fantastischen Blick auf die Stadt bietet sowie auf das Innere der Kathedrale;
- Glockenturm von Giotto, schlank in seinen Schattierungen, ein anderer Aussichtspunkt der Stadt;
- Das Baptisterium San Giovanni, im romanischen Stil, mit Bronzetüren von Ghiberti und Andrea Pisano geschmückt.

Piazza della Signoria

- Palazzo della Signoria oder Palazzo Vecchio erbaut Ende 1200 mit seinem Zinnenturm ist der Sitz der Stadtverwaltung von Florenz und gleichzeitig Museum. Im Innenhof ​​können der Brunnen mit dem Putto von Verrocchio und die Fresken von Vasari bewundert werden.
- Loggia dei Lanzi, vierzehntes Jahrhundert, stellt bekannte Statuen wie den Perseus von Benvenuto Cellini oder den Raub der Sabinerinnen von Giambologna aus.
- Der Neptunbrunnen von Ammannati.

Uffizi

Von Vasari im 16. Jahrhundert als Sitz der Reichskanzlei der Medici entworfen, ist jetzt ein Museum.
Die Uffizien beherbergen eine der größten Kunstsammlungen der Welt.

Ponte Vecchio

(Die Alte Brücke) ist ein Symbol der Stadt, das die Verwüstungen des Krieges und die Überflutung des Flusses Arno überlebt hat, seit 1500 Sitz von zahlreichen Läden und Werkstätten der Goldschmiede.

Corridoio Vasariano

Es handelt sich um einen überdachten mehr als 1 km langen Gang, welcher Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti verbindet und dabei über dem Ponte Vecchio den Arno überquert. Er wurde auf Initiative des Großherzogs Cosimo I im Jahre 1565 anlässlich der Hochzeit seines Sohnes Francesco mit Johanna von Österreich von Giorgio Vasari gebaut, dem Architekten der Uffizien. Dieser außergewöhnliche Weg sollte es den Großfürsten ermöglichen, sich ohne Begleitperson in Sicherheit von ihrer Privatresidenz zum Regierungspalast zu bewegen und war seinerzeit wichtig für den Nimbus der Medici Familie.

Piazza Pitti

Piazza Pitti mit der majestätischen Fassade des gleichnamigen Palastes aus dem fünfzehnten Jahrhundert beherbergt mehrere Museen und einen wunderschönen Park, die Boboli-Gärten.

Piazza Santa Maria Novella

In Piazza Santa Maria Novella befindet sich die dem Dominikanerorden angehörige Kirche aus dem dreizehnten Jahrhundert mit einer eleganten Fassade in weißem und grünem Marmor, von Leon Battista Alberti entworfen.

Piazza di San Lorenzo

- Basilika von San Lorenzo, von Filippo Brunelleschi entworfen, ein unverkennbares Beispiel der Renaissance-Architektur. Die Fassade ist unvollendet geblieben, während sich im Inneren viele Meisterwerke der Malerei befinden.
- Sagrestia Vecchia, die gewölbte Alte Sakristei von Brunelleschi
- Sagrestia Nuova, die Neue Sakristei von Michelangelo (1524), Grabkapelle der Familie Medici. Zusammen mit der Fürstenkapelle (Barock) bildet sie das Museum der Medici-Kapellen.
- Biblioteca Laurenziana, von der Medici-Familie an Michelangelo in Auftrag gegeben, um ihre wertvolle Handschriftensammlung zu beherbergen.

Piazza Santa Croce

- Basilika Santa Croce des Franziskanerordens, zwischen Ende 1200 und 1300 gebaut. Die Fassade ist aus dem neunzehnten Jahrhundert, aber der gotische Innenraum mit seinen Fresken von Giotto und einem echten Pantheon (Bestattungsort berühmter Künstler) ist ein denkwürdiger Ort und Beispiel italienischen Prunks.
- Museum von Santa Croce: Pazzi-Kapelle von Brunelleschi, Kruzifix von Cimabue.

Chiesa di Orsanmichele

1290 errichtete Arnolfo di Cambio eine für den Getreidehandel bestimmte Markthalle. Nach dem Brand im Jahre 1304 wurde diese neu und grösser aufgebaut und das alte Bauwerk wurde um 2 Stockwerke erhöht. Am Ende des 15. Jahrhunderts wurde der Markt verlegt und das Gebäude in eine Kirche umgewandelt. Die für religiöse Gebäude untypische rechteckige Form wurde beibehalten

Fontana del Porcellino

Der Brunnen befindet sich am Rand des Marktplatzes des Mercato Nuovo. Es handelt sich um eine Kopie von Pietro Tacca, das Original ist aus Marmor und wird in den Uffizien ausgestellt. Papst Pius IV schenkte es Cosimo I im Jahre 1560. Im Volksmund heißt es, dass das Berühren der Nase des Schweins Glück bringt, die vom täglichen Polieren von Hunderten von Händen glänzt. Das vollständige Verfahren zur Erlangung eines guten Omens wäre, dem Schwein eine Münze in den Mund zu legen, nachdem man die Nase des Schweins gerieben hat: Wenn die Münze hinter das Gitter fällt, wohin das Wasser fließt, wird die Prozedur Glück bringen, sonst nicht. In der Tat ist die Neigung so, dass nur die schwereren Münzen in das Gitter fallen, die die Stadtverwaltung dort sammelt. Ein weiteres Kuriosum ist der “Skandal-Stein” (Pietra dello Scandalo), rund, zweifarbig weiss und grün aus Marmor im Zentrum des Marktplatzes. Dieser Stein zeigt den Punkt an, wo zahlungsunfähige Schuldner in der Renaissance bestraft wurden. Die Bestrafung bestand darin, den Verurteilten anzuketten, ihm seine Hose runterzuziehen und seine Pobacken wiederholt mit entsprechendem Stein zu schlagen.

Parco delle Cascine

Der Cascine Park ist das grüne Herz der Stadt, nur einen Steinwurf vom Zentrum entfernt. Der grösste öffentliche Park von Florenz mit einer Fläche von mehr als 130 Hektar verläuft parallel zum Fluss Arno. Mit einer üppigen Vegetation versehen, weitläufigen Rasenflächen, Alleen und Gassen ist er der optimale Ort, um Sport zu betreiben (frei oder unter Nutzung der vorhandenen Sportanlagen) oder dort seine Freizeit zu verbringen, die Natur zu geniessen und die Ruhe der Umgebung. Der Park ist auch Marktplatz (jeden Dienstag morgen), Veranstaltungsort (Kulturveranstaltungen und Ausstellungen) und vieles andere mehr.

Fortezza da Basso

Meisterstück der Militärarchitektur der Renaissance, entworfen von Antonio da Sangallo Dem Jüngeren im Auftrag von Alessandro de Medici und erbaut zwischen 1534 und 1537. Seit 1967 ist die Fortezza das Hauptgebäude des Messegeländes, welches in strategischer Lage im Zentrum nördlich des Hauptbahnhofs liegt.

Piazza san Marco

- San Marco Kirche
- San Marco Kloster:  Ehemals das intelektuelle Zentrum der Stadt. Cosimo II Medici Der Alte investierte in Erweiterungs- und Verschönerungsarbeiten.
- San Marco Museum (im Kloster beherbergt): Reich an Renaissance-Fresken von Beato Angelico.
- Galleria dell’Accademia: Eines der meistbesuchtesten Museen der Stadt dank des berühmten David von Michelangelo.

Galleria dell'Accademia

  • La Galleria dell’Accademia ospita, dal 1873, il celebre David di Michelangelo ed altre sue famose scultore come i Prigioni e il San Matteo. Si trovano nel museo anche Il Ratto delle Sabine di Giambologna, la Madonna con Bambino e la Madonna del Mare di Botticelli ed alcuni lavori di Perugino, Filippino Lippi, Pontormo e Bronzino. La Galleria ospita il museo degli strumenti musicali dove è possibile vedere un violino appartenuto a Stradivari ed il più antico pianoforte verticale.

Piazza Santissima Annunziata

- Spedale degli Innocenti: Architektonisches Werk von Brunelleschi.  Als Waisenhaus gedacht nimmt es bereits seit 1440 Waisenkinder auf. Zudem beherbergt es ein Museum (auch für Kinder) und interessante Kulissen.
- Die Basilika Santissima Annunziata geht zurück auf Mitte des 12. Jahrhunderts , sie wurde vom Ordine Dei Servi di Maria (Orden der Diener Marias) in Auftrag gegeben. Im Inneren Fresken von Andrea del Sarto, Franciabigio, Pontormo e Rosso Fiorentino.
- Archäologisches Museum: Die wichtigsten etruskischen, römischen und ägyptischen Sammlungen sind hier zuhause.

Piazzale Michelangelo

Weitläufige Terrasse mit atemberaubendem Panoramablick auf die Stadt. Im Zentrum das Michelangelo Denkmal (1875) mit Reproduktionen aus Bronze der 4 Statuen , die den Tag, die Nacht, die Morgen- und die Abenddämmerung darstellen und die vom berühmten David dominiert werden.

Chiesa di San Miniato al Monte

Romanische Basilika mit Fassade aus weissem und grünem Marmor, typisches florentinisches Gebäude.

Forte di Belvedere

Eine ummauerte Villa in erhöhter Lage, von Buontalenti in der letzten Dekade des 5. Jahrhunderts entworfen. Von hier aus hat man einen der schönsten Ausblicke auf Florenz.

Via Tornabuoni

Die eleganteste Strasse der Stadt, mit Blick auf den herrschaftlichen Palazzo Strozzi, eines der wichtigsten Gebäude der florentinischen Renaissance mit einem  imposanten stets geöffneten Innenhof. Hier werden Kunstausstellungen beherbergt.

Piazza della Repubblica

Das Herz der Stadt zu Zeiten ihrer Gründung, von Römer-Hand  erschaffen; die aktuelle Piazza ist das Ergebnis der Wartungsarbeiten im 8. Jahrhundert.

Palazzo Medici Riccardi

Der erste Profanbau der Frührenaissance wurde von Cosimo II Medici Dem Alten 1444 bei dem Architekten Michelozzo in Auftrag gegeben. Beherbergt die Kapelle mit Fresken von Benozzo Gozzoli.

Piazza Santo Spirito

Einer der wenigen bebaumten Piazza in der Stadt, umgeben von wunderschönen Gebäuden und der Basilika, die 1444 von Filippo Brunelleschi entworfen wurde.

Piazza del Carmine

Die Fresken der Brancacci Kapelle im Santa Maria del Carmine-Kirchenkomplex stammen von Massaccio.

Piazza della Passera

Einer der lebhaftesten und charakteristischsten Plätze des Oltrarno, reich an Restaurants, Aktivitäten, Nachtleben und historischem Charme.

Teilen Sie die Veranstaltung auf den Socials